Welche Haltungsbedingungen für Wildfänge?

Alles über Wildfangdiskusfische.

Re: Welche Haltungsbedingungen für Wildfänge?

Beitragvon RyanAir » 25. Okt 2014, 10:52

Hi Christian, hallo zusammen,

ich hatte vor ein paar Jahren mal diese Bode Dip Slides zur Bestimmung der Keimzahl. Bei mir wars laut den Tests hart an der Grenze. Da war der PH auch noch nicht so weit unten. Daraufhin habe ich einen UVC eingebaut und alles war gut. Seid ca. 1,5 Jahren habe ich den UVC wieder abgeschaltet und setze dem Wasser Torf mittels einem alten Eheimfilter den ich extra dazu umgebaut habe zu. Seid der Zeit ist auch mein PH so weit unten. Das hat aber primär einfach mit dem Wechselwasser zu tun dem ich fast kein Leitungswasser mehr zuführe.
Danach habe ich allerdings keinen dieser Test durchgeführt.
Ich habe die Tests damals an ein paar Bekannte weitergegeben und unter anderem auch an jemanden, Günter kennt ihn der massenweise Heckellarven zappeln hatte. Er hatte oder hat noch etwas extremere Werte als ich, und da förderte der Test absolut keimarmes Wasser zu Tage. Allerdings wurde das Wasser mittel Torf und anderer Stoffe aufbereitet und auch noch zusätzlich mit Salzsäure gearbeitet.
In Endeffekt läufts bei Christian aufs selbe raus, das Wasser muss keimarm sein!

Mfg Ryan
RyanAir
 
Beiträge: 53
Registriert: 03.2014
Wohnort: Landshut
Geschlecht: männlich

Re: Welche Haltungsbedingungen für Wildfänge?

Beitragvon gerry09 » 25. Okt 2014, 11:53

Hallo Günter
Danke für deinen Tip! Da meine Wildfänge momentan auch keine Anzeichen mache für Ablaich Vorbereitungen, werde ich deine Wasserwerte mal austesten. Vielleicht hilft es. Ob sie mit Medikamenten schon geschädigt sind weiß ich leider nicht. Wenn es so wäre hoffe es ist nicht irreparabel.Grüße Gerry
Benutzeravatar
gerry09
 
Beiträge: 17
Registriert: 08.2014
Geschlecht: männlich

Re: Welche Haltungsbedingungen für Wildfänge?

Beitragvon WasseraufbereiterAC » 25. Okt 2014, 12:02

Hallo Ryan,

keimarm ist der Schlüssel zum Erfolg, zumindest bei mir.
Wasser keimarm gemacht, schon geht's los mit der Balzerei, UV reicht da aber nicht...
Wasserwerte sind absolut nebensächlich bei mir. Hab gerade eine Woche alte grüne schwimmen bei 360µS und 7,46! Kein Torf oder andere Sachen drin, nur gutes klares Wasser. Manchmal fahr ich den Leitwert auch auf über 3000µS/cm das tut ihnen gut, könnt ja mal raten warum und mit was. Oftmals hab ich dann das Problem das ich nicht schnell genug runterverdünnen kann bis sie ablaichen.
Und das sag ich obwohl ich Osmoseanlagen (Industrie) verkauf, bin ja für mich selbst geschäftsschädigend!

Lg
Christian
WasseraufbereiterAC
 
Beiträge: 25
Registriert: 04.2014
Wohnort: 83134 Prutting
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Welche Haltungsbedingungen für Wildfänge?

Beitragvon Günter-W » 25. Okt 2014, 13:48

Hallo Christian

>>>das stimmt die Fische sind oft schon total versaut wenn sie ankommen.<<<

Genau das meinte ich und zwar können zB aus einem ,,Normalen,, Heckel schnell mal ein Blau Kopf daraus gemacht werden..

Gerry

>>>werde ich deine Wasserwerte mal austesten. Vielleicht hilft es.<<<

Wichtig dabei sollte sein mit dem PH von Neutral binnen einer Stunde auf 1-2° nach unten zugehen also mit dem PH Wert ,,Experimentieren,, ähnliches kann man auch mit der Temperatur machen in dem ich beim WW die Temp. von ca. 29° auf 27° gesenkt habe.es gibt einige Tricks sage ich mal wie man seine Diskus zum ab laichen bringen kann da hat jeder so seine Eigene Erfahrungen damit gemacht nur was bei mir gelingt muss nicht zwangsläufig bei anderen auch hinhauen aber einen Versuch ist es allemal Wert.

>><Günter kennt ihn der massenweise Heckellarven zappeln hatte.<<<<

Stimmt, er wurde auch belächelt mit seinem Hexen Sud allerdings machen seine Heckel nichts mehr denn ich warte schon eine lange Zeit auf Larven um sie parafrei zu machen.

Schönes Wochenende an alle. :sonne:
Lg
Günter-W
Ra.
Günter-W
 
Beiträge: 857
Registriert: 09.2010
Wohnort: Rastatt
Geschlecht: männlich

Re: Welche Haltungsbedingungen für Wildfänge?

Beitragvon Marcus(malu) » 25. Okt 2014, 20:30

Hallo Christian,
WasseraufbereiterAC hat geschrieben:Hallo Ryan,

keimarm ist der Schlüssel zum Erfolg, zumindest bei mir.
Wasser keimarm gemacht, schon geht's los mit der Balzerei, UV reicht da aber nicht...
Wasserwerte sind absolut nebensächlich bei mir. Hab gerade eine Woche alte grüne schwimmen bei 360µS und 7,46! Kein Torf oder andere Sachen drin, nur gutes klares Wasser. Manchmal fahr ich den Leitwert auch auf über 3000µS/cm das tut ihnen gut, könnt ja mal raten warum und mit was. Oftmals hab ich dann das Problem das ich nicht schnell genug runterverdünnen kann bis sie ablaichen.
Und das sag ich obwohl ich Osmoseanlagen (Industrie) verkauf, bin ja für mich selbst geschäftsschädigend!

Lg
Christian



ja keimarm ist wichtig. Aber du schreibst UVC reicht da nicht.

Was machst du sonst noch alles dazu oder wie behandelst du das Wasser.
Würde mich interessieren.

mfg

Marcus
Marcus(malu)
Administrator
Administrator
 
Beiträge: 1327
Registriert: 12.2010
Wohnort: 86444 Affing
Geschlecht: männlich

Re: Welche Haltungsbedingungen für Wildfänge?

Beitragvon WasseraufbereiterAC » 25. Okt 2014, 21:10

Hallo Marcus,

Desinfektionsmittel, anhand meiner Wasserwerte auch nicht schwer zu erraten welches..

Lg
Christian
WasseraufbereiterAC
 
Beiträge: 25
Registriert: 04.2014
Wohnort: 83134 Prutting
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Welche Haltungsbedingungen für Wildfänge?

Beitragvon Rue » 26. Okt 2014, 17:49

gerry09 hat geschrieben:Hallo Rue
Diskusfische sind spezialisiert auf extremes Weichwasser, kommen eben aber auch mit etwas härteren Wasser aus. Ich finde wenn man Wildfänge halten will sollte man ihnen Weichwasser bieten. Heutzutage ist es ja nicht mehr das Problem weiches Wasser herzustellen. Ansonsten greift man auf Wildfangnachzuchten oder andere zurück. Wegen den ph Wert kann man bis in den Neutral Bereich gehen. Wie gesagt spielen hier aber andere Faktoren mit ob sich die Fische auf Dauer Wohlfühlen.Gruß Gerry


Hallo Gerry,

wenn wir davon ausgehen dass durch mineralarmes wasser die lochkrankheit enstehen kann, verwundert mich die aussage schon,. und du bist ja nicht der einzige der davon ausgeht, den WF selbiges habitat zu bieten wo man diese auch fängt-nur wiederspricht es sich im bezug auf mineralmangel. :denk: zumindest hänge ich mit meinem wissenstand dort grad fest.

gruß rue
Benutzeravatar
Rue
 
Beiträge: 282
Registriert: 07.2013
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Welche Haltungsbedingungen für Wildfänge?

Beitragvon Rue » 26. Okt 2014, 18:19

Moin,

ich bedanke mich erstmal für die ganzen beiträge-die ja allesamt aufschlussreich waren. :gut:

um es mal zusammenzufassen; wichtig scheint hier in erster linie die wasserqualität zu sein, wie diese zu erreichen sind scheint sekundär. dies ist ja bei nachzuchten auch der fall, nur ist durch den beiträgen klar ersichtlich geworden, dass es bei wildfängen 1-2 stufen höher anzusiedelt ist.

liege ich damit richtig? zumindest ziehe ich diesen schluss aus euren beiträgen/erfahrungberichten.

gruß rue
Benutzeravatar
Rue
 
Beiträge: 282
Registriert: 07.2013
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Welche Haltungsbedingungen für Wildfänge?

Beitragvon RyanAir » 26. Okt 2014, 18:32

RyanAir hat geschrieben:@ Rüdiger, die Tiere zB. Heckel überleben und gedeihen in der Natur unter den extremen PH Werten aufgrund der im Wasser befindlichen Huminstoffe, das hat nichts mit den Mineralien im Wasser zu tun, egal ob da jetzt viel oder wenig davon im Wasser ist. Es gibt Untersuchungen dazu bei Karpfen die das auch belegen können.
In der Datz war von ein Paar Jahren mal ein interessanter Bericht drin. "Die Wirkung von Huminstoffen" oder so ähnlich.
Mfg Ryan



Hi Rue,

ich glaub du hast meinen Beitrag nicht gelesen ;-)

Die Lochkrankheit kann im Mineralstoffreichen Wasser genauso auftreten. Ich hab schon Malawis mit riesen Kopflöchern gesehen, die hatten auch die Lochkrankheit und das im Wasser mit KH und GH Werten über 15° Du siehst das es nichts mit dem Wasser zu tun haben muss.
Siehe auch mein Zitat weiter oben.
Die Lochkrankheit ist eine Mangelerscheinung die wahrscheinlich in den meisten Fällen als Sekundärerkrankung auftritt. Die Hauptursache kann dann in den Fällen ein massiver Flagellatenbefall sein. Die Tiere können nichts mehr ansetzten weil die Parasiten alles aufzehren. Ob ich das jetzt wissenschaftlich genaus so richtig geschrieben habe lasse ich mal aussen vor.


Mfg Ryan
RyanAir
 
Beiträge: 53
Registriert: 03.2014
Wohnort: Landshut
Geschlecht: männlich

Re: Welche Haltungsbedingungen für Wildfänge?

Beitragvon Rue » 26. Okt 2014, 19:11

moin Ryan,

doch ich habe dein beitrag gelesen-aber erst später nach meinem beitrag über die lochkrankheit-aber vor meinem beitrag wo ich alles versucht habe auf einen nenner zu bringen.
hatte dein beitrag letztendlich so verstanden, dass, um so säuerlicher das wasser, desto keimfreier es ist. wobei hier die huminstoffe für die säuerlichkeit steht-spruch der PH-Wert ist sekundär, die keimrate hierdurch primär
trotzdem bin ich davon ausgegangen, das die lochkrankheit durch mineralmangel endsteht.
nachdem was ich gelesen habe, hast du einen punkt vergessen.

wenn ein mineralmangel auftritt, sei es durch flagelaten oder durch zu weiches wasser oder schlechtes futter.
zieht der diskus seine reserven/mineralien aus dem körper-dann entstehen besagte löcher-überwieggend am kopf wo die meisten mineralien "eingelagert" sind.

gruß rue
Benutzeravatar
Rue
 
Beiträge: 282
Registriert: 07.2013
Geschlecht: nicht angegeben

VorherigeNächste

Zurück zu "Wildfang Diskusfische"

 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron