Welcher Bodengrund

Diskussionen zum Diskus

Re: Welcher Bodengrund

Beitragvon Ron » 22. Sep 2013, 21:39

Hallo Jörg,
das habe ich schon vermutet. Es ist nur das Problem dass ich mein AQ im Wohnzimmer stehen habe und nicht allzu viel sichtbare Technik reinhängen möchte. Wenns aber nicht anders geht wird mir wohl auch nichts anderes übrigbleiben. Ich habe noch mehrere Pumpen in der Garage liegen, da werde ich morgen mal was versuchen. Vielleicht kann ich sie etwas verstecken.
Viele Grüße vom Sachsenring
Ronny
Benutzeravatar
Ron
 
Beiträge: 26
Registriert: 11.2010
Wohnort: Hohenstein-Ernstthal
Geschlecht: männlich

Re: Welcher Bodengrund

Beitragvon André F » 23. Sep 2013, 07:54

Moin Ron,

mach langsam, bitte!
Schön einen Schritt nach dem anderen, Zeit genug.


Hast du dein alten Boden komplett raus?
Wie hoch hast du den feinen Sand aufgeschüttet, in cm?
Hast du Pflanzen direkt in dieses Boden gepflanzt?

Das Problem mit dem Kot auf dem Boden habe ich nicht. Meine Strömung ist mit 3 Einlässen im Becken sehr gut verteilt. Wenig Strömung aber ausreichend druck um das ganze im Kreis zu drücken. 600L Becken
Desweitern habe ich viel Bodenpersonal. (Garnelen, Welse, Panzerwelse)
__________________________________________________________________
QS-Nr. 23 / RHG frei / seit 17.02.2013
Grüße aus Ostfriesland
André
Benutzeravatar
André F
 
Beiträge: 331
Registriert: 07.2012
Geschlecht: männlich

Re: Welcher Bodengrund

Beitragvon Ron » 23. Sep 2013, 09:51

André F hat geschrieben:Moin Ron,

mach langsam, bitte!
Schön einen Schritt nach dem anderen, Zeit genug.


Hast du dein alten Boden komplett raus?
Wie hoch hast du den feinen Sand aufgeschüttet, in cm?
Hast du Pflanzen direkt in dieses Boden gepflanzt?

Das Problem mit dem Kot auf dem Boden habe ich nicht. Meine Strömung ist mit 3 Einlässen im Becken sehr gut verteilt. Wenig Strömung aber ausreichend druck um das ganze im Kreis zu drücken. 600L Becken
Desweitern habe ich viel Bodenpersonal. (Garnelen, Welse, Panzerwelse)


Hallo Andre,
der alte Boden ist komplett raus. Der Sand ist etwa 3cm hoch und direkt im Boden habe ich eine Amazonas eingesetzt, in der hinteren Ecke vor dem Ansaugstutzen des Filters. Zwei große Anubias habe ich auf jeweils 1 Wurzel gebunden.
Viele Grüße vom Sachsenring
Ronny
Benutzeravatar
Ron
 
Beiträge: 26
Registriert: 11.2010
Wohnort: Hohenstein-Ernstthal
Geschlecht: männlich

Re: Welcher Bodengrund

Beitragvon André F » 23. Sep 2013, 11:12

Moin,


Ron hat geschrieben:Der Sand ist etwa 3cm hoch und direkt im Boden habe ich eine Amazonas eingesetzt



Warum?
In diesem feinen Sand (0,2-0,4) werden deine Pflanzen (Wurzeln) nicht überleben..... zu fein.

1. Der feine Sand ist nicht für solche Pflanzen geeignet.
2. Der Sand ist für Pflanzen zu flach aufgeschüttet. (mind. 5cm)
3. Feiner Sand darf nicht zu hoch aufgeschüttet werden. Durch die feine Strucktur bildet sich ab einer Tiefe von ein paar cm eine abgeschlossene Schicht. Dort fängt es gerne an anerob zu faulen. Ein Prozess der nicht gefördert werden sollte.

Daraus ergibt sich der Schluss: Der feine Sand ist sehr dekorativ aber Pflanzen müssen in Schalen oder Töpfe gestellt werden. Er darf nicht zu hoch aufgeschüttet werden.

Der Ideale Sand für Pflanzen ist 0,8-1,2mm grob. Bis 0,8mm geht auch noch. Darunter würde ich nicht gehen.
__________________________________________________________________
QS-Nr. 23 / RHG frei / seit 17.02.2013
Grüße aus Ostfriesland
André
Benutzeravatar
André F
 
Beiträge: 331
Registriert: 07.2012
Geschlecht: männlich

Re: Welcher Bodengrund

Beitragvon Ron » 23. Sep 2013, 12:00

Hallo Andre,
Wenn die Amazonas nicht überlebt kommt sie halt raus, ich habe ja noch die Anubias. Ich könnte auch noch einen Bund Javafarn aufbinden. Das eigentliche Problem mit der (fehlenden ?)Strömung ist damit aber weiterhin vorhanden.
Viele Grüße vom Sachsenring
Ronny
Benutzeravatar
Ron
 
Beiträge: 26
Registriert: 11.2010
Wohnort: Hohenstein-Ernstthal
Geschlecht: männlich

Re: Welcher Bodengrund

Beitragvon André F » 23. Sep 2013, 12:30

Moin,


Ron hat geschrieben:Das eigentliche Problem mit der (fehlenden ?)Strömung ist damit aber weiterhin vorhanden.



Na, das ist doch wohl kein Problem. :smileys-kaffee:

Wie gesagt, ich habe 3 Einlässe ins Becken. 2 Links Mitte, 1 Rechts Unten. Mit recht niedriger Geschwindigket.
Da die Diskusfische starke Strömung nicht mögen.
Du musst halt mit der Strömung etwas probieren und dir die richtige Strömung raussuchen bzw. einstellen.

Auch deine Zusammensetzung der Beifische ist entscheident.
Ich habe mir meine Beifische nach speziellen nutzen für mein Becken ausgesucht. Alles hat bei mir eine Funktion.
Einen Fisch einsetzen nur weil er mir von aussehen her gefällt ist für mich nicht der richtige Ansatz.
Ich wähle nach Nutzen und Funktionen in meinem Becken. Auch bei Pflanzen und Deko.

Amonogarnelen = Sehr gute Putzer von ausreicvhender Größe, Geburtenkontrolle.
Rückenstrichgarnelen = Sehr klein, sehr Fleisig, sehr Vermehrungsstark, gutes Beifutter und Putzer.
Antennenwelse = Robuste Fische von ausreichender Größe, vermehren sich selbst, die Jungfische sind ausgezeichnete Putzer
Organgeflossenpanzerwelse = wühlen ohne Unterlass den Boden nach Fressbaren durch.

Der Rest an Fischen ist mehr Deko:
Diskusfische (der Star, um ihn dreht es sich)
Glühlichtsalmer (Futterreste vertilgen)
Rote Neons. (Futterreste vertilgen)

Mein Boden ist komplett sauber, nix Kot oder Mulm.
__________________________________________________________________
QS-Nr. 23 / RHG frei / seit 17.02.2013
Grüße aus Ostfriesland
André
Benutzeravatar
André F
 
Beiträge: 331
Registriert: 07.2012
Geschlecht: männlich

Re: Welcher Bodengrund

Beitragvon Ron » 23. Sep 2013, 12:41

Ok. also weiterhin probieren und einstellen. Beifische habe ich ja nicht, ich habe nur meine Diskus und 4 Zebrawelse.
Viele Grüße vom Sachsenring
Ronny
Benutzeravatar
Ron
 
Beiträge: 26
Registriert: 11.2010
Wohnort: Hohenstein-Ernstthal
Geschlecht: männlich

Re: Welcher Bodengrund

Beitragvon Jörg69 » 23. Sep 2013, 12:52

Hallo ihr zwei...

ich halte es auch so wie der Andre, mit den Beifischen. In meinem Becken kommen auch nur Beifische dazu, die auch einen Zweck erfüllen.
Das mit der Strömung, da gibt es viele Wege und ist von Becken zu Becken auch Unterschiedlich. Bei mir zb, ist ein Eckbecken, da leite ich links und rechts an den Wänden den Stróm lang und der wird dann zum Boden hin abgeleitet und alles an Dreck, was noch über ist landet dann an den Ansaugungen. Für die Schwebstoffe im Becken ist dann ein Powerhaed zuständig, der hinter einer aufgehängten Wurzel nah an der Oberfläche das Wasser ansaugt. Diesen muß ich alle drei Tage, die Schwammpatrone reinigen. Ich habe aber keinen Korb darum ,damit die Welse, Garnelen und Diskusse noch das angesaugte Futter abfressen können.

Grüße,


Jörg
Jörg69
 

Re: Welcher Bodengrund

Beitragvon Ron » 23. Sep 2013, 14:05

Ich würde ja gern noch ein paar Welse einsetzen aber ich denke das es dann zuviele Fische werden. Ich habe in meinem 350 L-Eckaquarium 7 Diskus (3 ausgewachsene; 4 kleine) und eben die L46in der Größe 8cm. Jetzt würde es vom Besatz her noch gehen aber wenn die kleinen mal ausgewachsen sind wäre es vielleicht hart an der Grenze wenn ich noch ein paar Welse dazu setze.
Viele Grüße vom Sachsenring
Ronny
Benutzeravatar
Ron
 
Beiträge: 26
Registriert: 11.2010
Wohnort: Hohenstein-Ernstthal
Geschlecht: männlich

Re: Welcher Bodengrund

Beitragvon Ulrike » 23. Sep 2013, 14:41

Hallo Ron,

dann setze noch ein paar Garnelen ein außer den von Andre empfohlenen Garnelen kann ich Dir auch die Ringelhandgarnele anbieten. Díe hält Dir den kompletten Boden sauber und dient zusätzlich als Urlaubsfutter für die Diskus :-)

Gruß
Uli
Benutzeravatar
Ulrike
 
Beiträge: 239
Registriert: 07.2011
Wohnort: Windhagen Ww
Geschlecht: weiblich

VorherigeNächste

Zurück zu "Rund um den Diskus"

 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

web tracker