Transport von Sterbais

Diskussionen zum Diskus

Re: Transport von Sterbais

Beitragvon Sylvia Hilgemann » 14. Nov 2013, 20:43

Hallo zusammen.

Kommt es eigentlich darauf an wie alt die Sterbais sind?
Ich denke das ältere Tiere vielleicht mehr Gift absondern könnten wie ganz junge Tiere.
Oder sehe ich das falsch? :denk:

@Christian.

Das mit den Salmler ist ja blöd gelaufen,
aber vielleicht sind die ja an dem Gift gestorben.

Waren die Sterbais eigentlich Jungtiere?
Liebe Grüße Sylvia
Benutzeravatar
Sylvia Hilgemann
Administrator
Administrator
 
Beiträge: 5681
Registriert: 09.2010
Geschlecht: weiblich

Re: Transport von Sterbais

Beitragvon Rundbuchner » 14. Nov 2013, 21:18

Hallo,

zu diesem thema hab ich am Dienstag was interessantes gehört. So wurde mir erzählt da ich auch mal das problem hatte. Die Sterbais sollte man zum entgiften ein wenig stressen in einem extra gefäss. Ab in einen Kescher stressen so schütten sie das gift aus, dann sollte es ca 2 tage dauern bis der Gift vorrat wieder aufgefüllt ist. Ob das richtig ist kann ich nicht sagen aber könnte stimmen.

MFG Florian
Rundbuchner
 
Beiträge: 13
Registriert: 11.2013
Geschlecht: männlich

Re: Transport von Sterbais

Beitragvon Marion » 14. Nov 2013, 21:48

Hallo Florian,

Sterbais sollten immer "entgiftet" werden. Es kann sogar passieren, dass sie dem Bestand im Becken Schaden zufügen, wenn sie direkt eingesetzt werden.
Beim Transport sollte schon Kohle im Beutel sein. Es dürfen auch nicht zu viele Tiere in einer Tüte sein.

Tom und Marion
Liebe Grüße von der Nordseeküste
Benutzeravatar
Marion
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 1426
Registriert: 11.2010
Wohnort: 26919 Brake
Geschlecht: weiblich

Re: Transport von Sterbais

Beitragvon Christian » 15. Nov 2013, 01:26

Hallo Sylvia,

wie alt die Sterbais genau sind, weiß ich leider nicht. Aber sie sind bestimmt ausgewachsen. Nach jedem Wasserwechsel geht die Balzerei und Eierlegerei los und die Diskus bekommen eine kleine Zwischenmahlzeit.

Ist wirklich schade um die Salmler, ist wirklich blöd gelaufen. Aber dadurch bestätigt sich für mich, das Sterbais unter Stress Gift absondern und daß das entgiften, gar nicht so verkehrt ist, vor dem Transport.
Gruß Christian
Benutzeravatar
Christian
 
Beiträge: 46
Registriert: 04.2013
Wohnort: 88512 Mengen
Geschlecht: männlich

Re: Transport von Sterbais

Beitragvon gert » 20. Nov 2013, 13:09

Hallo ....

zum Thema "Sterbai und Giftabgabe " eine Kleinigkeit aus meiner Erfahrung .

Am Fr. den 13.7.2012 früh gegen 7Uhr schwammen meine Diskusse noch (Aussage meiner Frau)
als ich um 15Uhr nach Hause kam lagen 6 große (ca. 15cm) Diskusse flach auf den Bodengrund !!
Wassser war natürlich dadurch etwas trübe
Corydoras (u.a. Sterbai) schwammen ohne erkennbare Schwierigkeiten herum :denk: :denk: .
Am Aquarium wurde vorher nichts(!) verändert (Wasserw. o.ä.) was den Tod der Diskusse erklären könnte .
Konnte mir bisher niemand erklären warum ?? ... einer erwähnte die Sache mit den Corydoras > für
mich bis heute die einzigste Erklärung ??
Nach dem Erlebnis glaubte ich an - Freitag den 13. - Schlussfolgerrung > Nie mehr Diskusse... habe eben kein Glück mit der Diskushaltung :weinen: :weinen:

Irgendwann kam`s wieder ... wie es kommen muss ,ein größeres Becken und der letzmalige (!!) Versuch
mit der Diskushaltung ....jetzt schwimmen zusätzlich nur noch panda`s und Garnelen .. da wird auch ab und zu einer vom Nachwuchs groß .

gruß
gert
Benutzeravatar
gert
 
Beiträge: 139
Registriert: 11.2013
Wohnort: Hoyerswerda
Geschlecht: männlich

Re: Transport von Sterbais

Beitragvon Sylvia Hilgemann » 20. Nov 2013, 15:26

Hallo Gert.

Das tut mir wirklich sehr leid das du sollte schmerzvolle Erfahrung mit den Sterbais gemacht hast.
Ich kann mir sehr gut vorstellen wie niedergeschlagen du dich bei dem Anblick deiner
gestorbenen Diskusfische gefühlt hast. :traene:

Da müssen wahrscheinlich einige Faktoren zusammen gekommen sein.
Den wenn das Wasser wie du sagst trübe war,
kann auch durch aus etwas mit dem Filter (Stromausfall) gewesen sein.
Natürlich kann man das jetzt leider nicht mehr nachvollziehen.

Ich wünsche dir das so etwas nicht mehr passiert und
du Freude an deinem Becken und Tieren hast. :grins:
Liebe Grüße Sylvia
Benutzeravatar
Sylvia Hilgemann
Administrator
Administrator
 
Beiträge: 5681
Registriert: 09.2010
Geschlecht: weiblich

Re: Transport von Sterbais

Beitragvon André F » 20. Nov 2013, 16:14

Hiho,

tut mir auch leid Gerd, sowas ist immer schlimm :weinen:

Ich denke auch das die C.sterbai dafür nicht verantwortlich sind. Ich halte schon mehrere Jahre Corydoras sterbai.

Corydoras sind robust aber ihr Gift wird nicht ausreicht um ein ganzes Aqaurium zu kippen. (Siehe oben meinen Beitrag mit Link zu einer Doktorarbeit) Wenn man ein normal großes Diskusbecken hat und nicht mehr 35 sterbais drin sind. Die Dosis mach wie immer das Gift. Ich habe 23 sterbais in 600L. Da würde es nie zu einer Vergiftung durch Corydoras-Gift kommen. Ab einer bestimmten Anzahl von Fischen würde es sicher zur Vergiftung kommen können.

Mal ein Beispiel:
Es wird von toten Fischen in Transport-Tüten gesprochen.
Also müsste die Dead Formel so lauten:
2L Wasser mit 15 Corydoras
Also:
2 / 15 = 0,1333L
Also:
133ml pro Corydoras, dass ist anscheinend ist zu wenig ;)
Wenn man jetzt einen Sicherheitsfaktor einrechnet und z.B. mein Becken mit einbezieht
Also 600L / 23 = 26,089L pro Cory ist OK.
Also Faustzahl mal in den Raum gehauen (natürlich alles nur annahmen!)
20L pro Cory geht in Ordnung.
Jetzt wäre mal eine Umfrage im Forum interessant bei wieviel L ander halten ihre Cory´s halten um eine Faustzahl zu entwickeln. :lol:

In 120 Liter Becken mit 30 sterbais die Stress haben, sieht das evtl anders aus.
Desweitern können sie auch, wie oben schon beschrieben,in Transportbehälter schaden an anderen Fischen anrichten.
Aber halt nicht in einem laufenden großen Aquarium.
Wie groß war denn das Becken und wie viele sterbai waren drin? (wenn ich das überlesen haben sollte, sorry)

Also ist das Problem weniger die Diskusfische oder die sterbai.
Lass dich nicht entmutigen :smiley_emoticons:
__________________________________________________________________
QS-Nr. 23 / RHG frei / seit 17.02.2013
Grüße aus Ostfriesland
André
Benutzeravatar
André F
 
Beiträge: 331
Registriert: 07.2012
Geschlecht: männlich

Re: Transport von Sterbais

Beitragvon gert » 20. Nov 2013, 18:02

Hallo ,

@ Sylvia und Andre
.. es waren auf 350L ca. 15 Cory`s

wie gesagt nur eine Vermutung mit den Corydoras.Ich weiss heute noch nicht warum .... die anderen Fische
schwammen ja noch und die Trübung kann auch von den toten Tieren gewesen sein :denk: :denk:
Die toten Diskusse hatten ihre "helle Originalfärbung" und (!) so "schnell " (Uhrzeiten) sterben die Diskusse
auch nicht ... nur mit sehr,sehr schlechten Wasserwerten .
Mir ist auch klar,dass das Beckenvolumen eine stabilisierende Wirkung hat .... ich weiss eben nicht warum.
Wenn man nach Erklärung sucht "heftet man sich erst einmal an jeden Strohhalm "
Hätte die Wasserwerte gleich messen sollen ....aber man ist erst eimal geschockt .
Wenn alle Tiere tot wären ,hätte ich mir mehr Gedanken gemacht ,aber so schwammen die Cory`s noch :denk:
Für mich immer noch ein Rätsel .... eben Freitag der 13. :zwink:
Laut Andre`s Link - Doktorarbeit - hat nicht nur "sterbai" dieses "Gift"

Jetzt habe ich wieder ein neues Problem > schwarzer,stinkender Bodengrund nur an bestimmten Stellen .
Was ich da an Körnung / Höhe probiert habe :denk: :denk: .... aber ich arbeite weiter daran !!

grüße an Alle
gert
Benutzeravatar
gert
 
Beiträge: 139
Registriert: 11.2013
Wohnort: Hoyerswerda
Geschlecht: männlich

Vorherige

Zurück zu "Rund um den Diskus"

 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron
web tracker