Problem mit Phosphat

Diskussionen zum Diskus

Problem mit Phosphat

Beitragvon Lysann91 » 28. Jan 2017, 11:07

Hallo meine lieben .. :smilie_winke:

Lange blieb es ruhig um mich, gott sei dank :grins: ich hab das Becken einfach Becken sein lassen und bisher konnte ich nicht meckern ... Nur habe ich ja schon Ewigkeiten Probleme mit dem Phosphat, obwohl ich schnellwachsende Pflanzen
im Becken habe, aber es wird einfach nicht weniger ... Nur damals wo ich exzessiv Wasser wechseln musste, habe ich den Wert auf 0,4 runter bekommen, aber das war auch das letzte mal gewesen... Weiß jemand einen Rat, wie ich tatsächlich den Wert auf dauer auf 0 bekommen kann oder jedenfalls in den grünen Bereich? Ohne Hilfsmittel wird es von allein nichts mehr werden....

Den Tieren war bisher nichts anzumerken. Allerdings hat der bestgewachsenste was zu bemängeln... Ich bemerkte eine zunehmende schreckhaftigkeit schon Tage zuvor .... Dazu kam , dass er immer wieder mal eine flosse klemmte ... Mittlerweile ist es seit gestern so , dass er durchgängig die flosse klemmt und dazu auf dieser Seite auch die kieme. Fressen tut er, flossen stehen gerade , ist nicht versteckt und ist nicht dunkel gefärbt... Die anderen zeigen solch ein Verhalten nicht. .. Kann man das auf das Phosphat zurückführen oder auf etwas , dass sich in den kiemen verfangen hat ? Es begann ja doch eher schleichend....

Auf weitere Werte kann man nichts zurückführen meiner Meinung nach....

Kh 2
Ph 6,7
GH 7
Nh4 0
No2 0
Cu 0
O2 8
No3 5
Po4 0,6-0,7
SiO2 2,0 - 3,0
Fe 0


Ich freu mich auf Tipps und Erfahrungen eurerseits.


Liebe Grüße Lysann :smilie_winke:
Lysann91
 
Beiträge: 185
Registriert: 07.2016
Geschlecht: weiblich

Re: Problem mit Phosphat

Beitragvon AxelU » 28. Jan 2017, 19:01

Hallo Lysann,
meine Frage wie hast Du Phosphat gemessen - also mit wieviel Wasser wenn Tröpfchen Test. Es steht ja immer noch eine Null vor dem Komma, in natürlichen unbelasteten Gewässern findet man einen PO4 bis zu 1,0mg/l.
Also ist Dein Wert mit 0,... doch noch nicht schlecht.
Po4 bekommst Du durch hohen Fischbesatz und durchs Futter ins Aquarium auch manche Dünger haben noch PO4.
Beim NO3 misst Du da auch mit Tropfen Test? das Ergebnis 5 finde ich bei mir nicht auf der Skala da gibt es 0mg/l dann geht es bei 10mg/l weiter. Auch der Wert von 5 ist noch nicht zu hoch.
Siliciumdioxid misst Du auch, was hast Du hier für einen Test? Erstaunt mich etwas was man so alles messen kann :lol:
Hast Du denn Probleme mit Algen irgend einer Art?
Freundliche Grüße Axel
Benutzeravatar
AxelU
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 1178
Registriert: 04.2014
Geschlecht: männlich

Re: Problem mit Phosphat

Beitragvon Lysann91 » 28. Jan 2017, 19:29

Hallo Axel ,

Ich habe einen großen xxl Koffer mit Tröpfchentests von jbl ...

Ich füge einfach mal Bilder zu..

Bild


Bild

Bild


Dünger ist bei mir ein absolutes no go... Das Futter evtl, weil ich nUrlaub frostfutter gebe ... Allerdings versuche ich es so gut es geht abzuwaschen.

Ich hatte Probleme mit algenwachstum an der Scheibe ja , allerdings verrichtet meine napfschnecke eine tolle Arbeit.... :grins: Seither habe ich keine algen mehr...
Lysann91
 
Beiträge: 185
Registriert: 07.2016
Geschlecht: weiblich

Re: Problem mit Phosphat

Beitragvon AxelU » 29. Jan 2017, 09:19

Hallo Lysann,
also mit Algen an den Scheiben das ist okay wenn jemand behauptet das es bei ihm nicht so ist, würde ich das nicht glauben. Wenn ich mir die Tabelle anschaue und richtig deute ist die mittlere Leiste für Süßwasser. Und der grüne Balken zeigt den grünen Bereich an. Die 1 wäre da nur der perfekte Wert, da sieht man wie unterschiedlich die Messkoffer doch ausfallen ich habe einen von Sera da sieht das schon anders aus.
Wenn Du keine Probleme hast, außer das der wert nicht bei 1 liegt würde ich mir da keine Sorgen machen.
Bei regelmäßigem Wasserwechsel den Du ja machst geht der Wert ja auch immer wieder runter. Und durch das Futter und dem anderen Faktoren steigt er halt dann in der Woche wieder an.
Weiterhin viel Freunde an Deinen Diskus Fischen.
Freundliche Grüße Axel
Benutzeravatar
AxelU
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 1178
Registriert: 04.2014
Geschlecht: männlich

Re: Problem mit Phosphat

Beitragvon Clown » 29. Jan 2017, 12:12

Hallo Lysann
Ich hatte beim Einfahren des Beckens auch kleinere Algenplagen. Beim Filterauslass Pinselalgen, an der Scheibe die üblichen Grünalgen und auch wenig rote. So ein bis zweimal pro Woche musste ich eingreifen. Seit ich einen Nitrat/Phosphat-Filter einsetze sind die Algen verhungert. Die Pinselalgen sind komplett verschwunden und an den Scheiben bilden sich gaaanz wenige Grünalgen, dort wo viel Tageslicht rankommt. Durch den Nitratfilter sind sowohl der Nitratwert, als auch das Phosphat auf null gesunken.
Gruss, Max
Clown
 
Beiträge: 49
Registriert: 02.2016
Wohnort: Winterthur
Geschlecht: männlich

Re: Problem mit Phosphat

Beitragvon Lysann91 » 29. Jan 2017, 13:46

Hallo Axel,

Mit den algen habe ich Ja Dank meiner Napfschnecke keine Probleme mehr... Natürlich wenn diese nicht dein wäre, hätte ich weiterhin das Problem, aber auch nicht in sehr hohem Maße... Aber sie hält das ganze Becken schon in Schacht.. :grins:

Nein nein, mein wert ist beinah schon im roten Bereich... Ich füge nochmal die skala vom Phosphat an...

Bild

Da sieht man, dass von 0,02 - 0,05 mg/l alles im Lot wäre .... Aber ich liege bei 0,7 .... Trotz wasserwechsel, trotz osmosewasser... Außer dem noch recht hohen silikatwert habe ich super Werte... Ich füttere in kleinen Mengen... Habe Pflanzen, die auch noch schnell wachsen... Filter ist absolut eingefahren meines Erachtens nach , da ich keine Schwankungen der Werte verzeichnen kann...

Echt kurios ... Damals als ich zeolith im Filter hatte, war Phosphat nicht mal messbar bei mir..... :denk:


Hallo :smilie_winke:

Ja beim einfahren war das bei mir genauso ... Ich hatte auch neben den Scheibenalgen mit diesen pinselalgen zu kämpfen, aber das ist alles schon sehr sehr lang verschwunden...

Wo setzt man denn so einen Nitrat/Phosphatfilter ein !? Brauch ich dafür noch extra Platz ? Der Platz bei mir ist durch den außenfilter und die osmoseanlage schon komplett begrenzt.... :denk:


Wenn ich hier schon einmal was schreibe, muss ich noch etwas loswerden....
Rote Mückenlarven sind doch komplett tabu, wegen Krankheiten etc , da sie ja aus Tümpeln kommen usw ... Deshalb füttere ich schwarze Mückenlarven... Ich weiß nicht warum, aber den Tag habe ich mal daran gerochen und mir kam bald das brechen..... extrem belastet...Ich kann diesen Geruch kaum beschreiben... Richtig schlimm nach Tümpel... heißt das nun für mich, dass das die gleiche Grütze ist wie die roten Mückenlarven?
Soll ich am liebsten aufhören, diese zu füttern ? Bin dadurch echt verunsichert... Das ganze andere frostfutter riecht nicht so .....

Liebe grüße :sonne:
Lysann91
 
Beiträge: 185
Registriert: 07.2016
Geschlecht: weiblich

Re: Problem mit Phosphat

Beitragvon Rue » 4. Feb 2017, 17:54

Hallo Lysann,

das sich vorm und nach dem Wasserwechsel nichts tut würde ich erstmal als seltsam ansehen und mein Ausgangswasser nach PO4 messen-vielleicht stimmt ja dein test nicht.

Wenn du Pflanzen halten möchtest rate ich von einem Nitrat und Phosphatfilter ab.

Wenn du weiterhin Pflanzen halten möchtest würde ich den No3-wert auf 10mg/l erhöhen.

Beim Wasserversorger mal schauen ob dein Calcium und Magnesiumwert stimmt. Fehlt es dir an Nährstoffen wird das Phosphat womöglich nicht von den Pflanzen aufgenommen.

Kommt der Eintrag vom Futter, ist dieses zu hinterfragen, Fostfutter mit Artemiasieb waschen, Trockenfütter nur hochwertiges von Söll oder O.S.I
Hat du ausgewachsene Tiere reichen 2 Mahlzeiten am Tag aus Oder mal Futter auf Grünbasic "Green FLakes" von Söll oder anderen Herstellern-hier zeigt sich deutlich Lieber Qualität statt Quantität.

Zeige doch mal ein Gesamtbild von deinem Becken, vielleicht ist es doch angebracht mit Nitrat und Phosphatfiltr zu arbeiten wenn die Pflanzenmasse nicht ausreicht um ein funktionierendes biotop zu integrieren.

Es gibt so viele schöne Becken auch Ohne Bepflanzung, da kann man sehr kreativ sein.

Gruß Rue
Benutzeravatar
Rue
 
Beiträge: 282
Registriert: 07.2013
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Problem mit Phosphat

Beitragvon Lysann91 » 4. Feb 2017, 18:28

Hallo Rue,

bevor ich jetzt auf deine Nachricht antworte, füge ich ein Bild meines Beckens an :

Bild

Nach dem wasserwechsel tut sich schon was, allerdings nicht sehr viel . Weder in meinem Leitungswasser, noch im Osmosewasser ist Phosphat nachzuweisen . Erst seitdem ich damals die Pflanzenmenge minimiert und das zeolith aus dem Filter genommen habe, habe ich solche relativ hohen Phosphatwerte , sonst war der Wert vorher nie nachzuweisen.

Also trotz das mein No3 wert bei 5 mg/l liegt , kann ich mich was mein Pflanzenwachstum anbelangt, nicht beschweren.
Wobei ich auch immer stolz war, dass er nun endlich so niedrig ist ... heißt das also , zu niedrig ist auch nicht gut? :denk:

Calcium und Magnesium habe ich bisher noch nie gemessen, da ich dafür auch nichts in meinem Koffer zur Verfügung habe .
Mein aquariumwasser ist ein gemischt aus osmosewasser und Leitungswasser im Verhältnis 3 zu 1 . Eine Mineralsalzkartusche ist aber auch mit dazwischen geschlossen.

Was das Futter anbelangt... Meine Tiere nehmen nur frostfutter an . Rinderherz habe ich Ihnen ja abgewöhnt. Jedes einzelne frostfutter spüle ich reichlich unter dem Wasserhahn mit einem sieb aus , um dahingehend schonmal ein bisschen vorzubeugen. Alles andere an Futter wird rigoros abgelehnt.

Da ich noch recht kleine Tiere dabei habe, würden 2 Mahlzeiten täglich mir das Genick brechen. 5 mal am Tag ist schon ein muss.

Ich hoffe, ich konnte ein bisschen Einblick geben.

Liebe grüße Lysann :smilie_winke:
Lysann91
 
Beiträge: 185
Registriert: 07.2016
Geschlecht: weiblich

Re: Problem mit Phosphat

Beitragvon Clown » 4. Feb 2017, 18:56

Hallo Lysann, also es gibt schon Pflanzen die auch mit einem Nitrat/Phosphat-Filter gut wachsen (siehe mein Becken). Alle 2-3 Tage ganz wenig Flüssigdünger reicht. Ich habe Lotus, Nymphoides hydrophylla Taiwan, grosse Anubias, Echinodorus. Die lassen sich alle auch mit Düngerkugeln ernähren.

Bild
Gruss, Max
Clown
 
Beiträge: 49
Registriert: 02.2016
Wohnort: Winterthur
Geschlecht: männlich

Re: Problem mit Phosphat

Beitragvon Lysann91 » 4. Feb 2017, 19:03

Das ist ein echt hübsches Becken!
Meinst ist ja absichtlich so überschaubar, denn meine Disken habe ich mit 5 cm bekommen und gerade wegen der Reinigung und der häufigen Fütterung musste ich einfach diesen Kompromiss eingehen. Ein komplett nackiges Becken kam für mich von vornherein nicht in Frage.

Wenn Ich mich vergrößere und die disken auch eine entsprechende Größe erreicht haben, soll mein Becken auch so ein Biotopähnlichen Zustand erreichen und so aussehen , aber erstmal muss einfach alles so bleiben. Ich riskiere nichts mehr so schnell :lol:

Und was Dünger angeht.... Damit hantiere ich in keinem Fall wieder.... Das habe ich einmal gemacht, ganz am Anfang und ich bin damit auf die gusche gefallen . Mit wurde Dünger auch wehement abgeraten und das befolge ich auch seitdem :grins:

Liebe grüße :smilie_winke:
Lysann91
 
Beiträge: 185
Registriert: 07.2016
Geschlecht: weiblich

Nächste

Zurück zu "Rund um den Diskus"

 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

web tracker