missbildungen beim diskus

Diskussionen zum Diskus

missbildungen beim diskus

Beitragvon Gabi » 6. Okt 2010, 04:03

hi all

wie seht ihr das ?
welche und was für missbldungen bei jungfischen ?
wieso und weshalb und warum ?
eure meinung ist gefragt !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
meine meinung und erfahrungen später dazu !!!!!!!!!!!

lg gabi
Benutzeravatar
Gabi
 
Beiträge: 171
Registriert: 09.2010
Wohnort: Hamburg / Norderstedt
Geschlecht: weiblich

Re: missbildungen beim diskus

Beitragvon Holly » 6. Okt 2010, 08:39

Hi Gabi,

ein hoch interessantes thema das Du da auf machst, ich hab da zwar nicht so die Erfahrung, bin aber mal auf Deine Ausführungen gespannt :lol:

rein logisch und nach meinem Wissensstand würde ich prinzipiell in 2 Mögliche kategorien aufteilen.
1. Mißbildungen die vor dem Schlupf/der Geburt vorhanden sind, also genetisch bedingte z.B. durch Überzüchtung
2. Mißbildungen die nach dem Schlupf/der Geburt erworben wurden, also z.B. durch Mangelernährung
beide Kategorien könnte man bestimmt noch unterteilen in reversible und irreversible Mißbildungen

zu 1. denke ich hier sind alle nur vorstellbaren Mißbildungen bis hin zur nicht lebensfähigkeit vorstellbar, also auch Organische schäden.
Die Gründe dafür können meiner Meinung nach unterschiedlicher Natur sein, also die oben erwähnte Überzüchtung d.h. dass bereits die Elterntiere genetische Defekte haben können, die bei Ihnen vielleicht gar nicht so auffallen oder die Gene der Elterntiere zu ähnlich sind als das aus einer Verschmelzung dieser ein gesundes neues lebewesen entstehen kann (Inzucht), genauso wie schädliche Chemikalien im Wasser die die Entwicklung der Eier im Mutterleib beeinflußt, verunreinigte Nahrung also auch z.B. mit Chemikalien. Für mich vorstellbar wäre auch eine mangelernährung der Eltern, z.B. durch Vitaminmangel, wobei sich da dann möglicherweise die Eier im mMtterleib gar nicht erst entwickeln würde.

zu 2. denke ich, dass bis zum Schlupf alles OK ist, es sind also gesunde Larven da, und die Mißbildungen werden danach erworben. Auch hier denke ich können verschiedene Gründe zu Grunde liegen, wenn ich aber davon ausgehe, dass prinzipiell die Organe bereits vollständig entwickelt sind und nur noch mit wachsen, glaube ich, dass es keine erworbenen Organschäden gibt. Das ist ein großer Unterschied zu 1.
Die Ursachen können meiner Meinung nach verschiedenartig sein, neben der oben erwähnten Mangelernährung, halte ich auch hier mit chemikalien verunreinigtes Wasser und auch verunreinigte Nahrung für Möglich, für mich weiter vorstellbar sind Krankheiten und parasitärer Befall der Kleinen, ich habe auch gelesen, dass es durch zu hohe Nitratwerte im Wasser zu wachstumsproblemen kommen kann, auch das halte ich neben der verunreinigung des Wassers durch andere chemikalien für Möglich, würde diese aber von den anderen unterscheiden wollen. Als weiteren Punkt halte ich auch ein überangebot an nahrung für Möglich, was dann zu anderen Mißbildungen führen könnte und als letzten Punkt der mir dazu einfällt, nur der Vollständigkeit halber unter dem Überbegriff Mißbildungen würde ich auch Verletzungen fassen, z.B. durch Angriffe anderer Fische die teilweise reversibel sind.
die Arten der Mißbildungen bei 2. können meiner Meinung nach je nach Ursache vielfälltig Ausfallen, also z.B. bei mangelernährung von wachstumshemmnis also einem klein bleiben der Fische, bis verändern der Körperform ins Ovale, dazwischen gibt es eine vielzahl verschiedener Wachstumsdefekte. Was chemikalien genau bewirken können ist mir nicht klar, für mich aber so ziemlich alles vorstellbar, also z.B. Tumore, alle möglichen Wachstumsdefekte usw.

ich hoffe da ist inhaltlich was dabei, bin mal auf die Ausführungen der anderen gespannt :lol:
Gruß Holger

Man lernt nie aus
Benutzeravatar
Holly
 
Beiträge: 156
Registriert: 09.2010
Geschlecht: männlich

Re: missbildungen beim diskus

Beitragvon Sylvia Hilgemann » 6. Okt 2010, 12:21

Hallo zusammen.

Nun Holger hat es schon recht gut erfasst.
Es gibt vielerlei Möglichkeiten wo durch
Missbildungen bei Jungfischen entstehen können.
Zum einen durch einen Erbfehler durch die Eltern und
zum anderen durch die Schädigung der Eier/Larven von außen.

Die Schädigungen von außen können sein,Chemikalien,Bakterien oder
auch starke PH Schwankungen im Wasser.
Auswirkungen wären zum Beispiel Flossen-Kiemen und Organdeformationen.
Diese Deformationen wachsen sich später nicht mehr aus.

Schädigungen durch Wachstumsstörungen sind oft hervorgerufen von
mangelnder Ernähung und fehlender Wasserhygiene.
.

Nun ich bin gespannt ob da der eine oder andere dieses Thema noch weiter frühren kann.
Liebe Grüße Sylvia
Benutzeravatar
Sylvia Hilgemann
Administrator
Administrator
 
Beiträge: 5631
Registriert: 09.2010
Geschlecht: weiblich

Re: missbildungen beim diskus

Beitragvon Gabi » 8. Okt 2010, 16:46

hallo ihr beiden :hops:

was soll ich denn jetzt noch schreiben :lol:
ansich habt ihr beiden ja schon fast alles verraten .

ich fange mal im ei an ! hier können auch missbildungen von den eltern wärend der brut her stammen und zwar wenn diese , die eier umbetten .ansich auch logisch , da ja jeder sicherlich weiss wie die elterntiere dieses machen .( es muss nicht sein , kann aber passieren )
nach dem schlupf können auch hier noch missbildungen wie sylvia schreibt durch schlechtes wasser , futter , aber auch durch zu wenig mineralien im wasser auftreten . wenn so etwas ca 2 wochen nach dem schlupf passiert so kann man davon ausgehen , dass einige tiere missbildungen bekommen könnten . da der fisch bis dahin alles von der natur mit bekommen hat ( ob missbildungen oder nicht ) , was er zum leben ( überleben ) braucht .denn nach ca 2 wochen nach dem schlupf ist alles abgeschlossen , da es dann ein vollwärtiger fisch ist .

wie sieht es aber aus , wenn die kleinen trotz guten ww jeden tag 90% bekommen und klein bleiben . ich stufe dieses zwar nicht unbedingt zu den missbildungen ein , aber dürfte auch hier schon ein fehler gemacht worden sein in der aufzucht , in welcher weise ???????????????????? kann man dieses unter genen festlegen ???
sagen wir mal : bock sehr groß 20 cm , weib klein ca 12 cm :lol: nur eine vermutung !
evtl . könnte dieses vielleicht unter innere missbildungen bei den organen fallen :oops:

inzucht oder auch erbanlagen können auch äußerliche ( nicht nur innerliche ) missbildungen hervorrufen . diese tiere sollten ausselektiert werden und nicht zum verkauf stehen . bei erbanlagen ( genen ) die missbildungen in welcher art auch immer zeigen , sollte die ganze brut erlöst werden und mit den elterntieren nicht weiter gezüchtet werden , da sonst die nz die keine missbildungen zeigen , später diese auch weiter vererben können .

lg gabi
Benutzeravatar
Gabi
 
Beiträge: 171
Registriert: 09.2010
Wohnort: Hamburg / Norderstedt
Geschlecht: weiblich

Re: missbildungen beim diskus

Beitragvon Sylvia Hilgemann » 8. Okt 2010, 20:16

Hallo Gabi.
viele Dank für das weiter führen des Themas mit deinem Beitrag.
Ich hab es leider schon erleben müssen das ich alle
Babys einer Brut selektieren müssen,da sie alle Deformationen aufwiesen.
Schuld war leider mein Leitungswasser.

Früher hab ich mein Zuchtwasser immer mit Osmose und Leitungswasser hergestellt.
Und hatte keinerlei Probleme damit.
Nach dem ich neu mit den Diskusfischen angefangen hatte wollte ich noch mal eine Brut hoch züchten.
Also mischte ich wieder mein Wasser und setzte ein junges Paar zur Zucht an.
Nun klar die beiden brauchten einige Versuche,aber dann klappte es und am Laichkegel zuckten die Larven.
Anschwimmen und zu Fütterung klappte auch prima,
Doch nach einer Woche fingen die Babys an nach Luft zu japsen,hingen an der
Wasseroberflächen und torkelten nach einiger Zeit tod zu Boden.
Ich hab versucht die Kleinen mit einem Mikroskop zu untersuchen fand aber nichts.
Hm dachte was für ein Mist.

Also einen großen Ww gemacht und das Paar erneut ablaichen lassen.
War auch überhaupt kein Problem,
Nach einer Woche das gleiche Spiel.

Zu der Zeit war ein Treffen im Kermpen,an den Dieter Untergasser anwesend was.
Also packte ich ein paar meiner Winzlinge ein und fuhr dort hin.
Erst meinte Herr Untergasser nach der Schilderung der Symptomatik es wäre ein Befall von Kiemenwürmer.

Aber ich ließ nicht locker und er untersuchte die Babys.
Ich muß sagen ich war echt begeistert wie er bei einem ca,1,5 cm kleinem
Fisch alle Organe einzeln benennen konnte. :(
Er unter suchte die Kiemen--hm keine KW.
Die Organen wiesen nichts auffälliges auf.
Auch große Anzahl von Flagellaten konnte er nicht feststellen.
Er schüttelte immer wieder mit dem Kopf den er konnte nichts feststellen.
Er fragte mich wie ich den das Wasser mischen würde.
Meine Antwort-na halt Osmose und Leitungswasser.

Er schaute wieder in sein Mikroskop und sagte plötzlich zu mir--na hier ist doch die Ursache,
Das Wasser ist voller Bakterien,das Leitungswasser ist total belastet.

Er gab mir ein paar Ratschläge was ich jetzt noch machen konnte um die Babys noch zu retten.
Zuhause setzte ich es gleich um und das Babys sterben hörte auf.
Die Kleinen wuchsen eigentlich gut,doch einige wiesen arge Deformationen auf.
Diese entfernte ich aus dem Becken.

Aber nach und nach bemerkte ich das mit dem Rest der Jungfische auch etwas nicht stimmte.
Ein paar von ihnen gab ich tzu meiner Mutter den ich wollte wissen wie lebensfähig diese "geschädigten" Fische sind.
Leider hab ich keine Bilder mehr von ihnen,aber trotz ihrer Deformationen
CFlosseneinschmelzungen,Kiemendeckenverkürzung,Papageienschnabel) lebten sie munter ca.3 Jahre.
Sie wuchsen auch sehr schön,sahen aber leider nicht so toll aus.

Meine nächste Zucht machte ich mit 100% Osmosewasser auf gehärtet mit
Mineralsalz und hatte danach keine Probleme mehr damit.

Also kann es auch sehr schnell passieren das Leitungswasser die Ursache für
Schädigungen und Missbildungen sein können.
Liebe Grüße Sylvia
Benutzeravatar
Sylvia Hilgemann
Administrator
Administrator
 
Beiträge: 5631
Registriert: 09.2010
Geschlecht: weiblich

Re: missbildungen beim diskus

Beitragvon Gabi » 8. Okt 2010, 20:32

hallo sylvia

klasse beschreibung :lol:
ich kannte sie ja breits , aber denke das es für andere sehr hilfsreich sein kann . ich hatte ja hier auch schon geschrieben
nach dem schlupf können auch hier noch missbildungen wie sylvia schreibt durch schlechtes wasser , futter , aber auch durch zu wenig mineralien im wasser auftreten . wenn so etwas ca 2 wochen nach dem schlupf passiert so kann man davon ausgehen , dass einige tiere missbildungen bekommen könnten

leider aber nehmen das einige züchter so hin und selektieren nur , man sollte aber wie du , die ursache erfragen !
leider geschieht dies viel zu selten :???:


lg gabi
Benutzeravatar
Gabi
 
Beiträge: 171
Registriert: 09.2010
Wohnort: Hamburg / Norderstedt
Geschlecht: weiblich


Zurück zu "Rund um den Diskus"

 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

web tracker