Bodengrund / Bodenfluter / Turmdeckelschnecken ?

Diskussionen zum Diskus

Bodengrund / Bodenfluter / Turmdeckelschnecken ?

Beitragvon susaana » 8. Feb 2017, 23:14

Hallo, Ihr Lieben ! :grins:

Bin ja gerade am Planen (m)eines neuen Diskusbeckens (Raumteiler)

Die meisten Dinge sind schon fix, zerbrech mir aber gerade den Kopf über das Thema Bodengrund / Bodenfluter bzw. Turmdeckelschnecken. Hab schon stundenlang mit Lesen im Net verbracht, komm aber zu keinem eindeutigen Schluss.

Zur Info noch die Daten des geplanten Beckens:
Schuran-Plexiglasbecken mit 2 m x 60 x 61 cm (ca. 730 l brutto)
mit eingebautem 3-Kammer-Innenfilter + zusätzlichem Schnellfilter
(kommt in ca. 6 Wochen - Juhuu !)
Alu-Abdeckung von Giesemann mit nicht zu starker LED-Beleuchtung von LEDaquaristik.de

Wasserwerte kann ich mittels meiner neuen Osmoseanlage einstellen.
Möchte KH ca. 5 einstellen und PH-Wert knapp unter 7, Temperatur 28 Grad
(CO2-Anlage ist vorhanden, möchte ich aber nur bei Bedarf anwenden)

Wurzeln werd ich mir Moorkien besorgen, teilweise Bepflanzung mit pflegeleichten Pflanzen.
(Echinodorus, Cryprocorynen, Vallisnerien, Hornkraut, Ind.Wasserfreund, ...)

Besatz:
11-12 Diskus ca. 12 cm
Ein Großteil der Beifische schwimmt bereits seit Weihnachten in einem Juwel Lido 120,
welches ich später als Quarantänebecken verwenden möchte, rum:
10 Brillantsalmler (Sollen später auf ?? aufgestockt werden. Hab an so 20-25 gedacht)
10 Corydoras Schwartzi
3 Corydoras Gold Stripe (sollen noch ein paar mehr werden.)
einige Amano-Garnelen

Beim Bodengrund hab ich an gerundeten Sand mit der Körnung 0,7 - 1,2 gedacht.
Er soll nicht unbedingt ganz weiß sein. Hat jemand Tipps für mich ?

Jetzt zur eigentlichen Frage:
Ist bei diesen Gegebenheiten ein Bodenfluter empfehlenswert ?
2 Händler haben mir sofort dazu geraten, als sie von meinem gewünschten Bodengrund hörten
("damit er sich nicht verdichtet und gammelt"),
andererseits liest man oft, dass ein Bodenfluter erst ab einer Korngröße von mind. 1-2 mm empfelhenswert ist. Diese ist aber zu grob für Diskus.
Auch hört man davon, dass es bei der Kombi Sand und Bodenfluter zum Hitzestau und damit sogar zum Riss im Beckenboden kommt. (Was beim Acrylbecken ja wahrscheinlich nicht so das Thema ist)
Mir geht's nicht vorrangig ums Pflanzenwachstum, das sollte auch ohne funktionieren.
Mir geht's darum, dass der Bodengrund möglichst gut für die Diskus funktioniert, nicht sehr aufwändig in der Pflege/Wartung ist und ich mir nicht
ständig Gedanken machen muss, dass es vielleicht drunter gammlen könnte.
Außerdem: Wie lange kann man den geeigneten Bodengrund im Diskusbecken belassen, ohne ihn auszuwechseln ??

Meine Überlegung war auch, Turmdeckelschnecken zum Durchwühlen des Sandes einzusetzen, aber auch hier liest man Verschiedenes. Einerseits, dass sie den Bodengrund auflockern und Futterreste vertilgen, andererseits dass sie gerade dadurch Futterreste & Co in tiefere Schichten bringen...
Auch hab ich gehört, dass Turmdeckelschnecken bei eventuellem Einsatz von CO2 Probleme mit den Häusern bekommen können und eingehen. Ganz abgesehn davon, dass diese sich bei der guten Fütterung der Diskus super vermehren und dann immer abgesammelt werden müssen. (Hatte ich selbst mal)

Manchmal liest man, dass man den Bodengrund regelmäßig mit der Mulmglocke absaugen/durchwühlen sollte, andere wieder meinen, dass man das Absaugen auf jeden Fall nur oberflächlich machen soll wenn überhaupt.

Bei dieser Verschiedenheit der Meinungen hab ich jetzt keine Ahnung mehr, was das Beste ist.

Persönlich wär ich eher gegen den Einsatz eines Bodenfluters, da ich nicht so ein Technik-Freak bin und eher auf einfache Mittel setze.

Was sagt Ihr dazu ?

Bin schon gespannt auf Eure Meiungen!

GLG
Sonja :sonne:
Benutzeravatar
susaana
 
Beiträge: 27
Registriert: 10.2016
Wohnort: Linz / Oberösterreich
Geschlecht: weiblich

Re: Bodengrund / Bodenfluter / Turmdeckelschnecken ?

Beitragvon Sylvia Hilgemann » 9. Feb 2017, 16:59

Hallo Sonja.

Also ich würde nicht unbedingt Turmdeckelschnecken nehmen.
Bei meinem Becken (auch en 2m Becken) haben die sich vermehrt wie blöde
so das ich den gesamten Boden austauschen mußte.
Ich habe mir jetzt Sand aus der Tierabteilung von Hornbach geholt und bin damit zufrieden.

Die Wahl deines Bodenpersonals ist schon mal klasse.
Gerade die Corydoras putzen dir gut den Sand sauber.
Als weitere Garnelen würde ich Ringelhand Garnelen ins Becken setzen,
die vermehren sich ,wenn sie gute Versteckmöglichkeiten haben.
Liebe Grüße Sylvia
Benutzeravatar
Sylvia Hilgemann
Administrator
Administrator
 
Beiträge: 5614
Registriert: 09.2010
Geschlecht: weiblich

Re: Bodengrund / Bodenfluter / Turmdeckelschnecken ?

Beitragvon Clown » 9. Feb 2017, 19:49

Hallo Sonja, was Sylvia dir empfohlen hat kann ich unterstützen. Ich will auf keinen Fall mehr TDS im Becken. Die bekommt man nicht mehr unter Kontrolle und vermehren sich extrem.
Ich habe Neritina pulligera und Neritina turrita als Algenputzhilfe im Becken. Allerdings haben die N.pulligera Probleme bekommen, als ich die kh auf 1-2 runtergefahren habe. Die brauchen nach meiner Erfahrung min. kh3 um sich noch wohl zu fühlen, bzw. nicht zu sterben! Der grosse Vorteil der Neritina-Familie ist, dass sie sich nicht vermehren können im Süsswasser. Nachteil ist, dass es alles Wildfänge sind.

Die Ringelhandgarnelen sind
die beste Putztruppe, die du im Becken haben kannst. Allerdings vermehren sie sich auch ganz schön. Es soll Diskus geben, die junge RHG's als Häppchen schätzen. Meine tuns (leider) nicht.

Ich habe Diskusgold als Bodengrund. Ist ein hellbrauner Quarzsand mit 0,7-1,2 mm Körnung. Ist wesentlich teurer als die weisse Variante von Sandmann, aber ich wollte auch keinen rein weissen und es ist ja eine Investition für Jahre.
Auf einen Bodenfluter verzichte ich aus verschiedenen Gründen. Erstens ist der Sand zu fein. Zweitens schwemmt die erzeugte Zirkulation feinste Futterresten und andere unerwünschte Substanzen in den Boden. Wenn der Bodengrund 4-8 cm hoch ist, entsteht im unteren Bereich eine anaerobe Zone, die hilft Nitrat abzubauen. Durch die feine Körnung des Sandes dringen keine Futterreste ein, weshalb auf eine Umwälzung mit Mulmglocken o.ä. verzichtet werden soll.

Das alles sind meine persönlichen Erfahrungen und erheben keinen Anspruch auf "die einzig richtige Variante".
Gruss, Max
Clown
 
Beiträge: 48
Registriert: 02.2016
Wohnort: Winterthur
Geschlecht: männlich

Re: Bodengrund / Bodenfluter / Turmdeckelschnecken ?

Beitragvon AxelU » 9. Feb 2017, 19:51

Hallo Sonja,
also fang ich mal beim Bodengrund an, hier ist es wieder eine Geschmacksache was den Farbton anbelangt.
Mit der Körnung 0,7 bis 1,2mm bist Du schon im gröberen Bereich. Ich verwende 0,1 bis 0,9mm (*** Der Link ist nur für Mitglieder sichtbar, zum Login. ***) Genauso ist es mit dem Bodenfluter ich habe schon immer einen in meine Becken gehabt und keine Nachteile feststellen können. Durch die Heizung wird der Bodengrund gut durchströmt was den Pflanzenwurzeln zu gute kommt. Gammel Stellen habe ich noch keine gehabt.
Hier mal etwas über die Bodenheizung:
Die Bodenheizung ist für ein gutesund stabiles Pflanzenwachstum sowie ein lang anhaltendes biologisches Gleichgewicht in Ihrem Aquarium die beste und sicherste (24 Volt) Heizmethode.
Erwärmt man das Aquariumwasser nur über eine Stabheizung, so hat der Bodengrund in der Regel Zimmertemperatur und Ihre Wasserpflanzen haben kalte Füße. In der Natur ist der Bodengrund normalerweise wärmer als das Wasser, da das Sonnenlicht den Boden stärker erwärmt. Bei einer Bodenheizung erwärmt sich auch der Bodengrund und das warme
Wasser steigt nach oben. Kaltes, sauer- und nährstoffreiches Wasser fließt nach und der Bodengrund wird voll in das biologische System des Aquariums integriert.
Die Kiesschicht wird zu einem perfekt arbeitendem Biofilter mit riesiger Oberfläche. Als optimale Heizleistung für eine Bodenheizung empfehlen wir ca. 0,5 Watt auf 1 Liter Aquariumwasser.
Wichtig ist keinen zusätzlichen Nährboden einzubringen, also nur den Sand. Je gröber der Bodengrund desto mehr Futter und Dreck kann drin verschwinden. Mit dem Absaugen des Bodengrundes ich habe eine Saugglocke und geh schon etwas tiefer in den Sand bei den Pflanzen natürlich nicht um die Wurzeln nicht zu beschädigen.
Und wie schon gesagt klappt es auch mit dem Sand.
Wenn Du die Möglichkeit hast würde ich den PH Wert noch etwas nach unten bringen 6 bis 6,5 ( ich habe zwischen 5,5 -6 bei mir liegt aber am Regenwasser :lol: )
Mit den Turmdeckelschnecken ist es auch unterschiedlich, ich habe welche im Becken aber denke sie mögen den PH Wert und das weiche Wasser nicht bei mir. Und eigentlich sollte man so füttern das für die Schnecken nichts überbleibt. Das Schnecken Futter unterwühlen würde ich mal nicht behaupten. Da ist der Diskus, der ja sein Futter aufbläst eher der der Futter verschüttet.
Die Bepflanzung hört sich gut an wobei Cryprocorynen nicht unbedingt als Pflegeleicht gelten aber das packst Du locker :zwink:
Mit Deinem Besatz wenn alles aufgestockt ist liegst Du natürlich auch schon an der Oberen Grenze, sieht bei mir ähnlich aus, macht aber schon etwas mehr Arbeit soll heißen Wasserwerte immer im Auge behalten und vielleicht einmal mehr sauber machen. Denn nicht nur die Diskus machen Dreck :lol:
Aber auch das klappt da bin ich mir sicher.
Ach zum Besatz würde vielleicht noch ein paar Otocinclus negros dazu nehmen *** Der Link ist nur für Mitglieder sichtbar, zum Login. *** hier kannst Du mal schauen.
So hoffe habe alles soweit beantwortet :lol: Weiterhin Viel Spaß beim Ausführen und bei der Einrichtung Deines Traumbeckens.
Freundliche Grüße Axel
Benutzeravatar
AxelU
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 1090
Registriert: 04.2014
Geschlecht: männlich

Re: Bodengrund / Bodenfluter / Turmdeckelschnecken ?

Beitragvon susaana » 13. Feb 2017, 13:45

Hallo, Ihr Lieben ! :lol:

Und vielen Dank für die netten Antworten. :gut:

Dürfte auch hier so sein, dass jeder verschiedene Erfahrungen gemacht hat.
Vermutlich gibt's auch mehrere richtige bzw. geeignete Wege.
Das mach das Ganze ja so schwierig.
Wenn man die Entscheidungen mal getroffen hat, ist es oft nicht mehr so leicht
zu ändern...

Auf Turmdeckelschnecken werde ich dann wohl verzichten. Ich kenn das auch,
dass die sich zu übermäßig vermehren und dann permanent abgesammelt werden müssen.


@ Clown:
Diese Neritina Schnecken sind das sowas wie Stahlhelmschnecken ?
Hab ich auch schön gehört, dass die super gegen Algen sein sollen.
Eine Frage: Auch wenn sie sich nicht vermehren, legen die Eier im Aquarium ?
Ich hatte nämlich mal so Zebra-Rennschnecken. Die haben sich zwar auch nicht vermehrt,
mir aber auf alle möglichen Gegenstände im Aquarium Eier gelegt, die fast nicht zu entfernen waren.
Das hat mich dann so genervt, dass ich sie abgegeben hab.

Ich hab jetzt ein paar Helenas im Becken, um die Blasenschnecken im Zaum zu halten.
Gehen die auf die größeren Schnecken auch ?

Das Diskusgold hab ich auch schon gesehn, ist mir aber etwas zu einfärbig. Mir wär am liebsten ein eher heller,
aber nicht weißer Bodengrund. Scheint gar nicht so einfach zu sein.


@ Silvia
Den Sand vom Hornbach hab ich jetzt auch im kleinen Becken drin. Ist ganz schön.
Der hat glaub ich 0,4 - 1,4 mm.
Ich wollte halt den mit 0,7-1,2 mm nehmen, da dieser noch weniger zum Verdichten neigen würde.

Von den Ringelhandgarnelen hab ich auch schon so einiges gelesen. Gutes wie auch nicht so Gutes.
Manche werden der Population auch gar nicht mehr Herr. Außerdem dürften die manchmal ganz schön ruppig zu kleineren Fischen wie Salmlern bzw. Corydoras sein. Bei Euch nicht ?
Drum hab ich mich bisher nicht drüber getraut...


@ Axel
Die Wasserwerte werden sich dann beim laufenden Becken weisen.
Viele raten ja eher vom Einsatz von CO2 bei Diskus ab, was sich aber oft nicht vermeiden lässt, wenn man den PH-Wert noch etwas drücken will. (Klar, dass das CO2 15 mg nicht überschreiten sollte.)
Da das größte, was bei uns möglich ist, eine 220 l-Tonne ist (für Osmosewasser) und ich einen ordentlichen Wasserwechsel hinbekommen soll, hab ich halt an einen Verschnitt mit ca. 1/3 Leitungswassr gedacht, da käm dann eine KH von 4-5 raus... Ich weiß eh noch nicht, wie ich das realisieren soll, dass die Tonne schon voll ist und dann noch 1/3 Leitungswasser dazukommen soll. Aber darüber zerbrech ich mir vielleicht erst später den Kopf. :zwink:

Ich weiß schon, dass mein Becken trotz der Größe dann schon ganz gut besetzt ist, aber man liest ja oft davon, dass eine größere Gruppe besser funktionieren soll. Außerdem hab ich irgendwie riesen Spundus davor, dass mir trotz bester Vorbereitung das eine oder andere Tier eingeht und dann möchte ich auf keinen Fall Fische nachkaufen. Das soll ja ziemlich happig sein.

Was die Otocinclus betrifft, das sind aber nicht die normalen, die man kennt (Affinis) ?
Bezüglich denen hab ich nämlich öfter schon von Anschwimmen der Diskus gelesen.

Irgendwie hätt ich voll gerne noch irgendwelche Welse dazu, allerdings dürfte das eventuell problematisch sein beim Acrylbecken. Wenn die so richtige kleine Zähnchen haben, bin ich mir nicht sicher, ob die mir die Scheibe nicht blind machen. Hab hier nicht unbedingt Positives darüber gelesen...

GLG
Sonja :sekt:
Benutzeravatar
susaana
 
Beiträge: 27
Registriert: 10.2016
Wohnort: Linz / Oberösterreich
Geschlecht: weiblich

Re: Bodengrund / Bodenfluter / Turmdeckelschnecken ?

Beitragvon AxelU » 13. Feb 2017, 19:16

Hallo Sonja
susaana hat geschrieben:Irgendwie hätt ich voll gerne noch irgendwelche Welse dazu, allerdings dürfte das eventuell problematisch sein beim Acrylbecken. Wenn die so richtige kleine Zähnchen haben, bin ich mir nicht sicher, ob die mir die Scheibe nicht blind machen. Hab hier nicht unbedingt Positives darüber gelesen...
GLG
Sonja

Das ist das erste mal das ich das höre :lol: Das Welse sprich-Saugwelse die scheiben Blind machen können. Das kann ich nicht glauben. Dann könnte man so ein Becken auch nicht reinigen.
Otocinclus gibt es ja verschiedene Sorten, der affinis ist der am meisten angebotene.
Freundliche Grüße Axel
Benutzeravatar
AxelU
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 1090
Registriert: 04.2014
Geschlecht: männlich

Re: Bodengrund / Bodenfluter / Turmdeckelschnecken ?

Beitragvon Clown » 13. Feb 2017, 23:08

Hallo Sonja, die Neritina sind die sogenannten Stahlhelmschnecken, wie auch die Zebrarennschnecken gehören zu der Familie. Ja, sie setzen ihre Eier gegenseitig an ihre Häuser und an vorzugsweise dunklen Gegenständen ab. Die Eier verschwinden jedoch nach einiger Zeit wieder. Ob sie sich im weichen Wasser auflösen, oder ob sie sonst wie verschwinden weiss ich nicht. Helenas habe ich nicht. Ich kann also nichts dazu sagen, ob sie auch an grössere Schnecken gehen.
Meine RHG vermehren sich zwar, aber sie sind friedlich gegenüber den Corydoras und Salmlern. Und dass meine Otocynclus die Diskus angeschwommen haben, habe ich noch nie gesehen.
Gruss, Max
Clown
 
Beiträge: 48
Registriert: 02.2016
Wohnort: Winterthur
Geschlecht: männlich

Re: Bodengrund / Bodenfluter / Turmdeckelschnecken ?

Beitragvon AxelU » 20. Mär 2017, 13:00

Hallo Sonja,
wie sieht es aus bei Deiner Planung ist das Aquarium schon da? Bin schon neugierig auf die ersten Bilder. :)
Freundliche Grüße Axel
Benutzeravatar
AxelU
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 1090
Registriert: 04.2014
Geschlecht: männlich

Re: Bodengrund / Bodenfluter / Turmdeckelschnecken ?

Beitragvon susaana » 29. Mär 2017, 13:20

Hallo, Axel ! :grins:

Ja, ich bin auch schon gespannt wies wird.

Leider gibt's bezüglich Unterschrank eine Verzögerung.
Der Tischler kommt am Freitag nochmal planen.
Wird sich wohl noch ein bissl hinziehen...

Das Becken selbst ist schon fertig und wartet bei der Firma
Schuran auf meinen Startschuss.

Wenns soweit ist, meld ich mich auf jeden Fall nochmal.

Aber vielleicht hab ich ja vorher auch noch Fragen. :grins:

GLG + schönen, sonnigen Tag !
Sonja
Benutzeravatar
susaana
 
Beiträge: 27
Registriert: 10.2016
Wohnort: Linz / Oberösterreich
Geschlecht: weiblich


Zurück zu "Rund um den Diskus"

 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron
web tracker