Aus der Sicht der Diskusfische.

Diskussionen zum Diskus

Re: Aus der Sicht der Diskusfische.

Beitragvon Thomas Ebinger » 10. Jan 2013, 08:00

Hallo Jochen,

finden diese "Sicht" interessannt.

Sie könnte noch weitergehen mit dem Ziel Parafrei, was bei Diskushaltern eine weitere Veränderung oder ein Umdenken der Diskuszüchter alle Fische aus dem Amazonas und anderen Regionen nun peinlichst gegen die Evolution von lästigen Parasiten zu "reinigen".

Grüße
Thomas Ebinger
Benutzeravatar
Thomas Ebinger
 
Beiträge: 736
Registriert: 10.2010
Wohnort: 71229 Leonberg
Geschlecht: männlich

Re: Aus der Sicht der Diskusfische.

Beitragvon André F » 12. Jan 2013, 10:32

Moin,

diese Sichtweise bestätigt mich in meiner Überzeugung, dass der Diskusfisch zu einer Massenware, mit Verlusten die in die 100.000Stk geht, verkommen ist.
Ich denke, dass viele Verkäufer einfach nicht wissen was sie tun. Der Kunde lässt sich beraten und wird über den Tisch gezogen. Verkäufer sind schlecht geschult und die Kunden sind egomanen.

Ein Kunde handelt dann nach besten wissen und gewissen. Sehr zum Nachteil der Fische eben. Er/Sie weiß es ja eben nicht besser.
Dann wird der König der Aquaristik schnell zum "Problemfisch" erklärt und gut ist.

Schuld? Die hat doch keiner, besonders nicht ich. Ich habe alles richtig gemacht. :no:

Geh ich mal ins Forum und schreibe was zu meinen Fischen, die werden mir schon sagen das alles Toll aussieht und gut läuft.
Mal ehrlich: Sprecht doch mal einen User auf seine Fehler an!? Was werdet ihr wohl als Antwort bekommen?

1. Oh Stimmt, das könnte der Grund sein. Ich werde mein Bestmöglichstes tun um diese neue Sichtweise zu begreifen. Ich werde gleich Anfangen zu lernen. Bis später. P.S. wenn ihr Tipps habt immer her damit.

Oder

2. Was soll das? Hab ich dir was getan? Kümmere dich um deine eigenen Sachen.
Im übrigen läuft mein Becken sehr gut. Ich habe nur 4 Fisch im letzten halben Jahr verloren. Diverse Beifische funktionieren bei mir nicht. Die gehen auch alle ein. Algen habe ich nur wenige: Hauptsächlich Braun, Blau, Grün-Algen an Deko und Blättern. Aber sonst alles prima.
Bilder kann ich gerade nicht machen, ich habe nur noch ein paar Bilder wo es gut aussieht.

Gedanken des Users: Aber das merken ja die im Forum nicht. Die wissen ja nicht, dass das Bild alt ist :lol:


Na, was denkt ihr :weinen:
__________________________________________________________________
QS-Nr. 23 / RHG frei / seit 17.02.2013
Grüße aus Ostfriesland
André
Benutzeravatar
André F
 
Beiträge: 331
Registriert: 07.2012
Geschlecht: männlich

Aus der Sicht der Diskusfische. (Fortsetzung)

Beitragvon Diskus Jochen » 3. Feb 2013, 20:51

( Der Pfleger der Diskusfische.)
Da ich selber nicht in Ordnung war,möchte ich mich zuerst einmal für die Anteilnahme meines Problems bedanken. Vorallem für die positiven Berichte.Bin allerdings auch für negative Kritik offen !!! Die jenigen,die im Glauben
sind,dass zu 90 % Prozent immer der Pfleger die Schuld trägt,denen möchte ich nur bedingt Recht geben.
Es ist von diesen Ratgebenden ja auch nicht jeder perfekt.Es gab schon immer solche und solche.
Nehme heute auch noch gerne Ratschläge entgegen,wenn sie dann brauchbar sind.Danke noch mal für die Berichte.
Bin im stolzen Alter von 72 Jahren und pflege seit über Vierzig Jahren meine Fische.Bin allerdings bis vor ca. 2 Jahren nicht selber mit Diskusfischen in Berührung gekommen.
Bei einer Ausflugsfahrt in die Eifel durchfuhren wir das kleine Örtchen Schlich bei Düren.Wir staunten nicht schlecht,da an mehreren Mauern der Hinweis auf einen Diskus-Verkäufer zu finden war.Wir machten Halt und
besuchten das Geschäft.Wie allerdings schon in unseren Vorbericht erzählt,wissen wir nicht welcher Teufel uns geritten hat,bei diesem Händler etwas zu kaufen.Es war wohl die überzeugende Unterhaltung über die Größe des Beckens,die Anzahl der Fische usw.Es wurden dann 2 Tefe,und 2 Red Scribbelt. Wir hatten schon schon in vielen Büchern gelesen,in welchen Seitenarmen des Amazonas die Fische mehr oder weniger auch durchaus mal in trüberen
Wasser leben würden.( Aber leider ) Deshalb fanden wir es auch garnicht bedenklich,das Diskusfische in einem
Raum gehalten werden, in dem mittig eine Neonröhre an der Decke als Beleuchtung diente.Die Becken alle dunkel!!!
Was solls?? Sie bekommen jeder eine kleine Taschenlampe in die Hand (1 Euro Shop)und sie suchen und suchen
Gefunden, verpackt usw. Fortsetzung folgt.
Diskus Jochen
 
Beiträge: 5
Registriert: 12.2012
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Aus der Sicht der Diskusfische. (Fortsetzung)

Beitragvon Diskus Jochen » 4. Feb 2013, 22:41

Der Pfleger der Diskusfische.
Was wir bis dahin noch nicht gemacht hatten,nämlich die Fische ohne Quarantäne in unser Hauptbecken zu setzen.
Da passiert überhaupt nichts !!! Gesagt,gemacht,wie mit Händler besprochen. Die wir im Becken hatten waren alle,
ohne Ausnahme TOPP FIT !!! Nach einer Woche ging es los,Weißer Kot,keine Nahrungsaufnahme.
1.)Rücksprache mit dem Händler. Medikamente brauchen sie nicht,man dreht die Temperatur einfach nur auf
33 Grad für ein paar Tage,und dann löst sich das Problem von selber.Anzeichen für Flagellaten? Um Gottes willen.
Woher wir das alles wissen? Vom Händler selber. Eine Woche später stirbt der erste! Die Anderen fressen immer noch nicht und koten weiterhin weiß.Wir suchen einen Tierarzt und stellen fest,es ist ein großes Problem da die
meisten sich nicht auf Fische spezialisiert haben.(Zwischenzeitlich haben wir was gefunden.)Wenden uns nochmals
an den Händler und schildern unser Problem. Das ist alles normal!!!! Haben andere auch.Es folgen noch einige Telefonate,wo der Händler sich zum Schluß bereit erklärt uns einen Fisch zu erstatten.(Hat sich bis heute nichts
getan)Zudem möchten wir aus diesen Becken keinen Fisch mehr haben.(Das war Ende Juli 2012)Wir schreiben das Jahr 2013 und haben unsere Diskus voll im Griff und alle sehen super aus! Es hat sich sogar ein Pärchen gebildet,
welches im Abstand von 8 Tagen schon mehrmals ihre Eier abgelegt hat. Alle wurden aufgefressen.Soll sicher so sein,da wir sowieso nicht züchten wollen.Möchte noch abschließend erwähnen,dass ich mich auf anraten meines Fachhandels,an die Fa.Sera gewendet habe.Wurde ohne großes Tam-Tam an ein Labor durchgestellt,und konnte meine Probleme schildern.Man half uns umgehend mit verschiedenen Medikamenten.
Echt Lobenswerte Hilfe!

M.F.G.Jochen x Christel
Diskus Jochen
 
Beiträge: 5
Registriert: 12.2012
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Aus der Sicht der Diskusfische.

Beitragvon Sylvia Hilgemann » 5. Feb 2013, 15:24

Hallo Jochen.

Erst mal ein :smilie_danke: für deinen Bericht.

Nun nicht immer hat der Pfleger schuld, aber und das ist eigentlich das Wichtigste
man sollte sich VOR dem Kauf von Tieren darüber genau erkundigen.
Das gilt jetzt nicht nur Diskusfischen sondern generell allen Tieren.

Ich habe schon viele "naive" Menschen in Zoohandlungen gesehen.
Ob es vor den Kleintieren, Vögeln oder Fischen waren.
Och wie süß den will ich haben.
So nun kommt der Händler oder Verkäufer.
Der wittert natürlich sein Geschäft und er will verkaufen.
Es ist im zum Teil sogar egal was dann aus den Tieren wird.
Werden sie krank gibt es dann halt ein Medikament extra verkauft. :smilie_wut:

Darum sage ich immer wieder man sollte sich einen guten Züchter suchen.
Sich dort einmal genauer umschauen.
Macht es dort einen guten Eindruck, sind die Becken sauber und gepflegt.
Dann schaut man sich die Tiere in Ruhe an und kauft dort seine Fische.

In der heutigen Zeit stehen alle Möglichkeiten offen sich zu informieren.
Sei es in Büchern oder Internetforen.
Gerade im Internetforen kann man sich mit Gleichgesinten austauschen und
Erfahrungen sammeln um gesunde Tiere zu haben.
Liebe Grüße Sylvia
Benutzeravatar
Sylvia Hilgemann
Administrator
Administrator
 
Beiträge: 5644
Registriert: 09.2010
Geschlecht: weiblich

Vorherige

Zurück zu "Rund um den Diskus"

 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

web tracker