Artemia

Diskussionen zum Diskus

Artemia

Beitragvon Hermann » 8. Jul 2013, 17:45

Hallo Zusammen,

Wie ich in meiner Vorstellung schon berichtet habe, besitze ich seit Februar ein zweites Becken mit kleinen parafreien Diskus. Zeitgleich habe ich eine Menge von 5kg Frostfutter bestellt welches auch sehr gut verpackt und in einem tiefgefrorenem Zustand bei mir eingetroffen ist. Die Bestellung bestand aus Muschelfleisch und Artemia. Die Kleinen haben das Futter gierig gefressen, sind gut gewachsen und zeigten ihre schönsten Farben.

Nach einer Fütterung von einer der letzten drei Tafeln Artemia, kam ein Tier nicht mehr zum fressen. Seine Atmung wurde schneller und gegen Nachmittag färbte er sich dunkel. Am nächsten Morgen lag er tot im Becken. Zwei Tage später waren zwei weitere Tiere blasser, bei noch normaler Atmung. Wieder einen Tag später gingen alle nur zögerlich ans Futter und zeigten eine dunkle Farbe.

Ich habe alles durchgetestet und gemessen, konnte die Ursache aber nicht finden. Auch mehrere Wasserwechsel brachten keine Besserung. Beim verstobenen Tier viel eine sehr blasse Kiemenfarbe auf. Am Körper war nichts Auffälliges zu sehen. Er klemmte keine Flossen auch keine Veränderungen in der Bauchgegend. Dieser Zustand blieb bis zu Tot. Es war das kräftigste Tier aus der Gruppe.

Zwischenzeitlich habe ich natürlich alle evt. Ursachen überprüft. Bodengrund ist nicht im Becken und Einrichtung und Filter wurden kontrolliert. Ich habe natürlich auch alle Wasserwerte sofort gemessen.
KH=6
GH=11
PH=7,4
PO4=0,3
NO2=0,0
NO3=40
NH3/NH4=0,0
LW=610 "normal bei 480 erhöht durch Artemiafütterung?)
Temp 29°
NH3/NH4=0
CO2 wird nicht zugeführt.
Wasserwechsel 1/3 jeden zweiten Tag über Carbonitfilter
Beckenfilter JBL 1501 wird alle 4 Wochen gereinigt
Nach dem WW habe ich dann 2 Tage noch zusätzlich über Kohle gefiltert und ihre gewohnten Artemia nicht mehr gefüttert. Anschließend standen alle Tiere wieder gut und bettelten wie gewohnt nach Futter.
Könnten die Artemia schuld gewesen sein? Da sonst keinerlei Veränderungen am Becken gemacht wurden und auch die Wasserwerte im gemessenem Bereich lagen habe ich keine andere Erklärung dafür.
nette Grüße Hermann
LIEBE GRÜßE HERMANN
Hermann
 
Beiträge: 207
Registriert: 01.2013
Geschlecht: männlich

Re: Artemia

Beitragvon Sylvia Hilgemann » 8. Jul 2013, 19:41

Hallo Herman.

Natürlich kann die Ursache verdorbenes oder schlecht gelagertes Futter gewesen sein.

Sah die Tafen der Artemia anders aus wie die anderen Tafeln?
Wie lange bei wie viel Grad hattest du das Futter in Eisschrank?
Liebe Grüße Sylvia
Benutzeravatar
Sylvia Hilgemann
Administrator
Administrator
 
Beiträge: 5681
Registriert: 09.2010
Geschlecht: weiblich

Re: Artemia

Beitragvon pmdiskus » 8. Jul 2013, 19:58

Hi Herman

Bei 30% Wasserwechsel alle 2 Tage sind es "nur" zu viele der Bakterien. Bei reiner/ oder fast nur Artemiafütterung explodieren die Bakterien. Sollten deine Scheiben, und der Boden etwas schmierig sein, handelt es sich um diese Bakterien. Wie dein LW schon zeigt.
Folge ist ein Sauerstoff-Mangel.
Bei freien ( Paras ) Scheiben kommen verschiedene "Fehler" erst später zum Vorschein.
Schwimmblasen defekte usw. falle stellenweise erst in einem alter von 6 - 9 Monaten auf, und jeder denkt er habe was falsch gemacht, da es " auf einmal " auftaucht.
Benutzeravatar
pmdiskus
 
Beiträge: 83
Registriert: 11.2010
Wohnort: Stuttgart
Geschlecht: männlich

Re: Artemia

Beitragvon Jörg69 » 8. Jul 2013, 22:02

Hallo Herman,

für mich klingt das auch nach einem Bakterienproblem, was durch die häufige Fütterung kommt und vielleicht auch an der Mangelnden Filterung liegt.
Aus der Ferne ist das immer schwer zu beurteilen und mann kann viel über die Werte lesen, aber nicht über die Bakterien.
Erzähl uns doch mal wie oft und Wieviel du Fütterst bei welchem Besatz.
Vielleicht solltest du noch einen zweiten Filter and das Becken hängen, um das Wasser besser aufzubereiten.

Gruß,

Jörg
Jörg69
 

Re: Artemia

Beitragvon Hermann » 8. Jul 2013, 22:48

Hallo Sylvia,
das Futter kam bei mir sehr gut verpackt und tiefgefroren an. Es wurde bei -22°C ohne Unterbrechung der Kühlkette gelagert. Es war kein Unterschied zu den anderen Tafeln , welche gut vertragen wurden, zu erkennen.

Hallo Peter,
da ich die Bakteriendichte nicht messen kann, könnte auch das die mögliche Ursache sein. Scheiben und Boden sind aber nicht schmierig. Es bildet sich ein leichter Grünalgenbelag auf den Scheiben. Den erhöhten LW schiebe ich auf den Salzgehalt der Artemia. An den Problemtagen musste ich aus beruflichen Gründen einen WW überspringen und mich auf das tägliche Absaugen des Bodengrunds beschränken. Nach den ersten Anzeichen das etwas nicht stimmte, habe ich einen 50% WW gemacht und das Becken anschließend noch zusätzlich belüftet. Hätte ich damit den O2-Mangel nicht beheben müssen? Wie groß sollte ich denn die WW einplanen um evt. Spätfolgen zu vermeiden?

Hallo Jörg,
ich filtere das Becken mit einem JBL 1501 der für eine Beckengröße bis 700l ausgelegt ist. eine Vorfilterpatrone befindet sich am Ansaugstutzen und wird täglich ausgewaschen. Zusätzlich befindet sich ein Eheim aquaball 180 als Schnellfilter im Becken welcher auch wöchentlich in Aquariumwasser ausgewaschen wird. Das Becken hat 300l und ist mit 8 Halbwüchsigen besetzt. Sie bekommen 5X am Tag Futter. Artemia, Flocken, Muschelfleisch, und Granulat mit Spirolina.

Was könnte ich verbessern oder ändern um Ereignisse dieser Art zu vermeiden?

nette Grüße Hermann
LIEBE GRÜßE HERMANN
Hermann
 
Beiträge: 207
Registriert: 01.2013
Geschlecht: männlich

Re: Artemia

Beitragvon Jörg69 » 9. Jul 2013, 10:37

Hallo Hermann,

Filtertechnisch sollte da ja dann wirklich alles Ok sein. Ich kann dir dann nur Raten, das du dir einen UV Klärer besorgst und dem am Ausgang des Filters anschließt. Aber der sollte dann nicht weniger als 35 Watt haben.

Gruß,

Jörg
Jörg69
 

Re: Artemia

Beitragvon Sylvia Hilgemann » 10. Jul 2013, 11:18

Hallo Herman.

Das die Kiemen eine blass rosa Färbung auf wiesen läßt mich auch darauf schließen,
das der Fisch an eine Blutarmut verursacht von Bakterienbefall der Nieren verstorben ist.
Dieses tritt natürlich sehr schleichend auf und läßt sich letztendlich nur durch eine
mikroskopische Untersuchung nachweisen.

Ich würde Jörg da schon zustimmen das du dir für das Becken
einen UVC Klärer zulegen solltest.

Damit hälst du die Keimbelastung/Bakteriendichte des Wassers etwas niedriger,
dieser Ersätzt natürlich nicht deinen Wasserwechsel.

Vielleicht solltest du deinen Futterplan um Weiße-Schwarze Mückenlarven,Mysis und
Benkers Garnelenmix erweitern.
So kannst du die Kleinen noch ausgewogener ernähren.
Liebe Grüße Sylvia
Benutzeravatar
Sylvia Hilgemann
Administrator
Administrator
 
Beiträge: 5681
Registriert: 09.2010
Geschlecht: weiblich

Re: Artemia

Beitragvon pmdiskus » 10. Jul 2013, 12:10

Hi @ all

UVC Klärer ist keine Lösung, und sollte so wenig wie möglich verwendet werden, da er im Notfall sonst nicht mehr eingesetzt werden kann. Ist auch ein Punkt der Kosten, die man nicht braucht.

Das beste Mittel ist der tägliche Wasserwechsel, und man spart sich viel Ärger, Medi´s, Verluste ( Scheiben ) und Geld.

Artemia belastet das Wasser mehr als Herz, was eigentlich nicht zu messen ist. An den Problemen kann man es erst sehen.
Ansonsten sollte wie schon geschrieben abwechslungsreicher gefüttert werden.
Nur Schnitzel macht uns auch Krank.
Benutzeravatar
pmdiskus
 
Beiträge: 83
Registriert: 11.2010
Wohnort: Stuttgart
Geschlecht: männlich

Re: Artemia

Beitragvon Hermann » 10. Jul 2013, 14:51

Hallo zusammen,
ich habe hier noch einen UVC rumliegen. Ich müsste ihn aber vorher desinfizieren da ich ihn schon am anderen Becken benutzt habe.

Was mich nur verwundert hat, ist das nicht nach und nach die Tiere schlechter standen, sondern alle innerhalb eines Tages nicht mehr ans Futter gingen. Erst als ich keine Artemia mehr gefüttert habe und nach mehreren großen WW und einer zusätzlichen Kohlefilterung war wieder alles normal. Somit dachte ich zuersterst an ein Wasserproblem. Nach erneuter Fütterung der Artemia standen sie aber wieder schlecht und ich musst wie oben beschrieben handeln.

Artemia belastet das Wasser mehr als Herz, was eigentlich nicht zu messen ist. An den Problemen kann man es erst sehen
.

Dann würde nicht die letzte Artemiatafel daran schuld sein, sondern eine Anhäufung von Salzen und Schadstoffen die in den Artemia enthalten sind und trotz großzügiger Wasserhygiene zu schwach von mir verdünnt wurden bis sie eine Konzentration erreichten, um meine Diskus zu schaden.

Ich habe täglich zweimal ein Stück Artemia gefüttert weil es am besten angenommen wird und nach der allgemeinen Meinung unter Züchtern als bestes Aufzuchtfütter gilt. Um bei der Beschaffung der Artemia keinen Fehler zu machen habe ich sie sogar direkt beim "Erzeuger" bestellt.

Im Gegensatz zu meinen anderen Diskus sind die kleinen Parafreien ziemlich verwöhnt. Außer Artemia und Muschelfleisch gehen sie nur zögerlich an anders Futter. Da sie i.M. aber keine Artemia mehr bekommen, wird es mit den Alternativen schon besser. Hoffentlich bleiben sie bis dahin nichtmit dem Wachstum zurück. Da sie ständig an der Frontscheibe stehen und betteln ist die Versuchung natürlich groß ihnen ihr Lieblingfutter zu geben.
Ich werde die WW erhöhen und am Futterproblem arbeiten
nette Grüße Hermann
LIEBE GRÜßE HERMANN
Hermann
 
Beiträge: 207
Registriert: 01.2013
Geschlecht: männlich

Re: Artemia

Beitragvon André F » 11. Jul 2013, 07:44

Moin Hermann,

das Problem nur an den Artemia fest zu machen wäre sicher nur die halbe Wahrheit.
100% Sicherheit gibt es dann erst wieder, wenn man sich diese Sache von einem Labor bestätigen lässt.

Das Futter scheint belastet zu sein. Das würde ich auch so sehen.

Damit hat es sich dann wohl mit deinen Parafreien erledigt.
Ich habe noch einen Satz von einem Züchter im Ohr: Wenn du deine Parafreien mit Frostfutter fütterst kannst du es mit Parafrei vergessen. Die Gefahr einen Infektions ist viel zu hoch.

Ich füttere auch Frostfutter, aber ich habe auch keine Parafreie im Becken.
Ich würde bei Parafreien niemals dieses Futter verwenden. Es sei denn ich würde es sicher Wisser. (z.B. Hygienezertifikate)

Du solltest evtl. mal einen Fisch zum Untersuchen bringen.....
(Würmer, Bakterien, Entwicklungsstand der Organe)

Parafrei ist für mich nichts weiter als ein Hygigenezertifikat eines Züchters.

Ab dem Moment wo der Fisch dann ins Kundenaquarium kommt ist es meistens dahin mit den Parafreien....
Ab da sollte der Fisch nicht mehr als Parafrei bezeichnet werden.
Der Fisch wurde Parafrei gezüchtet. Und das ist auch gut so und hat seine Berechtigung. Nur schütz es nicht vor Infektionen im Kundenaquarium.

Wünsch dir, dass du es schnell eindämmen kannst!

Tolles Aquarium, auch die Farbschläge der FIsche sind geil!
__________________________________________________________________
QS-Nr. 23 / RHG frei / seit 17.02.2013
Grüße aus Ostfriesland
André
Benutzeravatar
André F
 
Beiträge: 331
Registriert: 07.2012
Geschlecht: männlich

Nächste

Zurück zu "Rund um den Diskus"

 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron
web tracker